Alle | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | V | W | Y | Z


D
Seiten:    1

Begriff Lexikon
DalmatinerjaspisDalmatinerjaspis erinnert in seinem Aussehen an Dalmatiner, eine beliebte Hunderasse, und kommt daher zu seinem Namen. Allerdings ist er genau genommen kein Jaspis, sondern ein Aplit. Aplite sind fein- bis mittelkörnige Gesteine, die hauptsächlich aus Quarz, Feldspat und Muskovit bestehen. Diese Zusammensetzung aus überwiegend farblosen, weißen oder grauen Mineralien führt zur beigen bis bräunlichen Farbgebung des Gesteins. Zudem enthält es Anteile von Amphibol, welches die unregelmäßig angeordneten schwarzen Tupfen und Punkte erzeugt. Dalmatinerjaspis wird vorwiegend in Mexiko abgebaut.
 
DichroitischDichroitisch werden farbige Kristalle genannt, die einfallendes Licht in wechselnden Farben reflektieren, ähnlich wie die Flügel eines Schmetterlings. Die verschiedenen Farben kommen besonders durch die Betrachtung aus unterschiedlichen Blickwinkeln zur Geltung. Bei der Herstellung von Glasperlen wird dieser Effekt durch die hauchdünne Beschichtung des Glases mit Metalloxiden erzielt: abhängig davon, welche "Dicke" diese Beschichtung aufweist und welche Metalloxide in welcher Reihenfolge aufgetragen wurden.
 
dZi-PerlendZi-Perlen (sprich "dsi"), auch "Himmelsperlen" genannt, stammen aus Tibet, wo sie bereits vor 4.000 bekannt waren. Einer im gesamten Himalaja bekannten Legende zufolge soll ein böser Geist ab und an auf die Erde gekommen sein, um Plagen zu verbreiten und Unheil zu säen. Aber ein guter Geist, der die Menschen beschützten wollte, ließ dZi-Perlen vom Himmel regnen. Die Menschen, die sie fanden, waren von nun an vor dem bösen Geist beschützt, da sie immer ein offenes Auge des guten Geistes bei sich hatten. So kommt es, daß die dZi-Perle auch "Himmelperle" genannt wird und der Wert einer solchen mit zunehmender Zahl der "Augen" steigt. Man kann authentische dZi-Perlen, meist bestehend aus Achat oder Karneol mit natürlich "gewachsenen" oder durch aufwendiges Ätzen oder Beizen aufgebrachten Mustern, von sog. nicht authentischen dZi-Perlen unterscheiden. Letztere werden aus anderen natürlichen Materialien, wie z.B. Jade, Serpentin oder Marmor, hergestellt. Daneben gibt es Fälschungen von dZi-Perlen, die aus Glas, Keramik oder Materialverbunden bestehen.